Warum wir noch eine Reportage über Lebensmittelverschwendung machen

In den letzten Jahren erfährt das Thema Lebensmittelverschwendung große mediale und gesellschaftliche Aufmerksamkeit. In Deutschland hat besonders Valentin Thurn die Debatte mit seinem enthüllenden Dokumentarfilm „Taste the Waste“ (2011) angestoßen. Durch Aufnahmen auf vier verschiedenen Kontinenten dokumentiert Thurn globale Zusammenhänge. Der Zuschauer erfährt, welche Konsequenzen die Globalisierung der Lebensmittelindustrie hat.

Inspiriert von Thurns „Taste the Waste“ haben auch wir uns verstärkt mit der Verschwendung von Lebensmitteln beschäftigt. Wichtig erschien es uns von Anfang an positiv mit der Thematik umzugehen, welchen Bezug Menschen zu Lebensmitteln haben. So steht bei unserem Film „We love food“, an dem wir gerade arbeiten, weniger die Lebensmittelverschwendung z.B. von Supermärkten im Vordergrund. Uns ist es wichtiger unterschiedliche Ansätze und Alternativen im Umgang mit Lebensmitteln aufzuzeigen.

Unser Ziel ist es deshalb bei unserer Reportage vor allem auf einer persönlichen Ebene zu bleiben. Neben Menschen aus unserem Umfeld werden auch Institutionen (Tübinger Tafel, das Gemüse-Abo Weiss und das Fraunhofer Institut) gezeigt und zu ihrer Wertschätzung und ihrem Umgang mit Lebensmitteln befragt. Im Fokus steht dabei der persönliche Umgang mit Essen – ohne diesen zu bewerten. Der Kerngedanke unserer Reportage lautet dabei stets „Schätze dein Essen und mach dir Gedanken!“. Die Begriffe Wertschätzung, Nachhaltigkeit und Bewusstsein stehen dabei im Vordergrund.